Aktuelle Hinweise

 

Infoabende für interessierte Eltern:
Do., 16. Aug.,
und Do., 27.Sept.
jeweils um 19 Uhr, in unseren Schulräumen.

In Lerngruppen von maximal 24 Schülern mit Altersmischung über sämtliche Jahrgangsstufen bekommen die Schüler eine natürliche Sozialstruktur, erfahren gegenseitige Ergänzung und Hilfe beim Lernen durch Ältere, die ihrerseits beim Unterstützen jüngerer Mitschüler ihr Wissen und Können festigen. Der Anreiz zum Konkurrieren oder Bandenbildung mit Gleichaltrigen entfällt, wodurch die schulische Arbeit an Ruhe und Konzentration gewinnt. Diese grundlegenden Lerngruppen heißen bei uns Familienklassen.

Auch die Lernbegleiter als tätige, ausgereifte Kulturwesen sind für den Schüler „Umwelt“, eine Umwelt, die sich jeden Augenblick verändert und dadurch schon mit ihrer bloßen Anwesenheit eine Herausforderung darstellen. Ein Lernbegleiter und ein Assistent sind immer anwesend. Sie stehen in einer verlässlichen Bindungsbeziehung zu den Schülern, geben aus dieser Position heraus Sicherheit und Orientierung beim Lernen, organisieren den Schulalltag, stehen für Fragen zur Verfügung, achten auf das Einhalten der Arbeitsatmosphäre, beobachten unauffällig die Aktivitäten der Schüler und dokumentieren jeden Lernvorgang. 

Der Schüler wählt sich jeweils eine Arbeitsaufgabe. Während er arbeitet, holt er sich Unterstützung: bei älteren Mitschülern, in der Bibliothek, bei den Lernbegleitern. Diese können nun, wenn der Schüler die Hilfe nachfragt, ihre ganze pädagogische Fähigkeit zur Anwendung bringen. Das reicht von kleinen Hinweisen, die dem Schüler die Möglichkeiten des selber-findens erhalten, über Vermittlung eines ganzen Lerninhalts bis hin zu Fachkursen, in denen der Pädagoge einem von den Schülern geäußerten Interesse folgend einen klassischen Unterricht anbringt. Dieser Impuls „erklär’s mir“ kann nun unbeschwert vermehrt aufkommen, da die Schüler wissen, dass sie auf ihrem eigenen Weg vorangehen dürfen. 

So ist gewährleistet, dass das Lernen und Üben immer auf dem Niveau der aktuellen Entwicklung geschieht, sei es allein oder sei es in Zusammenarbeit mit anderen Schülern oder mit Erwachsenen. Allein die vorbereitete Lernumgebung und die ständige Verfügbarkeit von Lernpartnern stellt sicher, dass alles Lernen in ganzheitliche Zusammenhänge eingebunden und daher in der realen Welt sofort anwendbar ist.