Freie Dorfschule Lübeck
achtsam miteinander Lernen- verantwortlich Handeln

Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg

Neben der Soziokratie ist die Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg die zweite wichtige Säule in der Freien Dorfschule Lübeck. Alle Konflikte werden mit dieser Methode geklärt. 

Auch hier gibt es Karten, die den Ablauf beschreiben.

Seit wenigen Wochen nutzen wir außerdem den Friedensstock von Tassilo Peters.

 

 

Das sind die Karten für die GFK Gespräche:

(Grundsätzlich gilt für alle Karten: Jeder der will kommt dran. Jeder darf aussprechen.)

Karte 1: Was hat jeder Einzelne gehört oder gesehen? Gesprächsleiter bitten die Einzelnen zu reden. Gesprächsleiter sind aufgerufen daran zu erinnern, dass nur berichtet wird, was jeder Einzelne gehört oder gesehen hat.

Karte 2: Wie geht es jedem Einzelnen mit der Situation? Es geht um die Befindlichkeit jedes Einzelnen. Gesprächsleiter erinnern ggf. daran, dass jeder mit Ich-Botschaften spricht.

Karte 3: Was sind die Bedürfnis jedes Einzelnen in der Situation? Was wäre in Situation gut gewesen und was hätte er/sie gebraucht? Gesprächsleiter geben Hilfestellung, wenn es Einzelnen schwer fällt, ihre Bedürfnisse zu erkennen und auszusprechen.

Karte 4: Jeder Einzelne trägt eine Bitte vor, was er/sie sich von dem Anderen wünscht. Gesprächsleiter unterstützen die Beteiligten darin, Bitten positiv zu formulieren und Wörter wie „nicht“, „kein“, „ohne“ wegzulassen.

Karte 5: Jeder Einzelne sagt etwas dazu, ob bzw. wie es ihm/ihr möglich ist, die Bitte zu erfüllen. Die Gemeinschaft sucht ggf. nach Lösungen, wie es jedem Einzelnen zukünftig gut geht, auch wenn Bitten unerfüllbar sind.

Karte 6: Gesprächsleiter fragen, ob alle mit dem Ergebnis zufrieden sind. Ggf. muss zu einer Karte zurückgekehrt werden.

Karte 7: Es wird die gelungene Konfliktlösung gefeiert!

 

Top  |  info@freiedorfschuleluebeck.de